Auffanggurt

Auffanggurt

Ein Auffanggurt ist ein Sicherungssystem welches zur Absturzsicherung oder zur Positionierung verwendet wird

 

1. Wo werden Auffanggurte Eingesetzt?

AuffanggurtDas Gurtsystem zählt zu den persönlichen Schutzausrüstungen (PSA) und wird in beruflichen Bereichen ebenso wie im Klettersport genutzt. Typische professionelle Einsatzgebiete sind Arbeiten an Hochspannungsmasten und Windrädern. Auch beim Gerüstbau, im Eventbereich und in der Höhenrettung sind Auffanggurte unverzichtbar. Ein Auffanggurt kann im Unglücksfall schwere Verletzungen verhindern und rettet oft Menschenleben. Zur Verhinderung von Abstürzen bei Arbeiten an Gebäuden, Brücken und Installationen aller Art werden üblicherweise Absicherungsmaßnahmen wie Geländer, mobile Plattformen und Fangnetze verwendet. In vielen Bereichen sind derartige Sicherungseinrichtungen gesetzlich vorgeschrieben. Bei Arbeiten in großer Höhe oder schwer zugänglicher Umgebung stehen derartige Sicherungen aber nicht zur Verfügung. Der am Körper zu tragende Auffanggurt stellt ein flexibles Sicherungssystem dar und lässt sich überall dort einsetzen, wo sich ein stationärer Absturzschutz nicht umsetzen lässt.

2. Der Auffanggurt kann Leben retten

Ein Auffanggurt wird für zwei verschiedene Zwecke eingesetzt:

2.1 Absturzsicherung

Bei Arbeiten auf einer offenen Plattform dient der Auffanggurt als Rettungssystem und fängt den Abstürzenden im Notfall ab. Für die Dämpfung der Fallenergie und die Nachführung des Verbindungsseils sorgen Falldämpfer, mitlaufendes Auffanggerät oder ein Höhensicherungsgerät.

2.2 Positionierung

In vielen Fällen steht für Arbeiten in der Höhe keine Plattform zur Verfügung oder die Standverhältnisse sind unsicher. Dies trifft zum Beispiel für Arbeiten an Masten zu. In diesem Fall dient der Auffanggurt in Verbindung mit einem Arbeitsplatzpositionierungsseil dazu, den Körper zu stützen und zum Objekt auszurichten.

Der Auffanggurt ist Teil eines dreiteiligen Absturzsicherungssystems. Dieses System besteht aus:

• Verankerung
• Auffanggurt
• Verbindungsmittel

Auffanggurt DachreinigungBei einem Sturz wird die Fallenergie vom Gurtsystem aufgenommen und über das mit einer Dämpfung ausgestattete Verbindungsseil an die Verankerung übertragen. Die Verankerung kann beispielsweise ein Stahlträger sein. Aufgabe des Auffanggurtes ist es, die Kräfte auf die anatomisch belastbaren Stellen des Körpers zu verteilen. Die Gurte des Auffanggurtes verlaufen daher über Oberschenkel, Brust, Schultern und Becken. Empfindliche Körperteile wie Leisten oder Hals bleiben verschont. Bei einem richtig konfigurierten Absturzsicherungssystem bleibt der Nutzer bei Belastung des Auffanggurtes in aufrechter Position und gerät nicht ins Pendeln. Die einzelnen Teile eines Auffanggurtes sind je nach Ausgestaltung des Gurtsystems miteinander verbunden und hochfest vernäht. Als Material für die Gurte werden Kunststoffe wie Nylon, Polyester und Polyamid verwendet. In Arbeitsumfeldern, in denen Schweißarbeiten oder andere gefahrenträchtige Tätigkeiten ausgeübt werden, kommt auch Kevlar als Gurtmaterial zum Einsatz. Die einzelnen Gurtsegmente werden mit Schnallen am Körper fest gezogen. Viele Systeme verwenden Gurtschließen mit Schnellbefestigung.

3. Auffanggurt und Komplettgurt

Auffanggurt KomplettgurtBeim Bergsteigen werden dem Klettersport angepasste Klettergurte verwendet. Bergsteiger verwenden überwiegend Hüftgurt, Brustgurt oder eine Kombination aus Hüft- und Brustgurt, da diese Gurte mehr Bewegungsfreiheit bieten. Im alpinen Bereich und in Hochseilgärten sind Komplettgurte eine beliebte Alternative, da sie höchste Sicherheit bieten. Komplettgurte gleichen in der Auslegung dem für Arbeitsschutz verwendeten Auffanggurt. Im Gegensatz zum Auffanggurt besitzt ein Komplettgurt für Kletterer aber nur einen Anschlagpunkt für das Verbindungsseil vor der Brust, da die Anlenkung des Seils am Rücken eine für das Klettern ungünstige Körperhaltung ergeben würde. Ein Auffanggurt für professionelle Zwecke hat eine vordere und eine hintere Auffangöse, die bei einem Absturz die Kräfte an das Gurtsystem weiterleiten. Das Verbindungsseil darf nur am vorderen oder rückwärtigen Anschlagpunkt befestigt werden. Durch die am Rücken angebrachte Halterung wird der Nutzer in eine aufrechte Position gebracht und kann sich auf ebenem Untergrund fortbewegen. Für die meisten handwerklichen Arbeiten ist die Verankerung am rückwärtigen D-Ring vorteilhaft, da sich der Nutzer so frei bewegen kann und sein Blickfeld nicht durch das pendelnde Seil eingetrübt wird. Seitlich angebrachte Halteösen sind ausschließlich zur Ausrichtung des Nutzers gedacht und dürfen nicht in die Sturzsicherung einbezogen werden. Durch die Halteösen lässt sich ein Arbeitsplatz Positionierungsseil führen, dass eine beliebige Ausrichtung zum zu bearbeitenden Objekt erlaubt.

3.1 Hinweis: Für jeden Einsatz den richtigen Auffanggurt

Die Hersteller von Auffanggurten bieten eine große Auswahl an Modellen an, da jedes Einsatzgebiet andere Anforderungen an ein Gurtsystem stellt. Die verschiedenen Gurtmodelle unterscheiden sich in Punkten wie der Gurtführung, der Anzahl der Befestigungspunkte, dem Tragekomfort und dem gebotenen Maß an Bewegungsfreiheit. Da sich selten alle Aspekte in einem Auffanggurt vereinen lassen, sollte vorab überlegt werden, auf wo die Prioritäten liegen. Die meisten für professionelle Bereiche ausgelegten Auffanggurte sind auf Männer zugeschnitten. Es gibt jedoch auch einige speziell für Frauen ausgelegte Auffanggurte. Diese Modelle sind durch eine andere Gurtführung an Schultern und Becken der weiblichen Anatomie angepasst. Jeder Auffanggurt hat ein definiertes Gewichtslimit, das nicht überschritten werden darf. Zum Gesamtgewicht des Nutzers tragen Körpergewicht, Bekleidung und das mitgeführte Werkzeug bei. Das maximale Tragegewicht eines Gurtsystems hängt vom jeweiligen Modell ab und liegt zwischen 70 und 150 Kilogramm. Alle Auffanggurte sind in gewissen Grenzen in der Größe einstellbar. Groß gewachsene, schwere Personen sollten aber darauf achten, dass der Hersteller Auffanggurte bis zur Größe XXL anbietet. Gurtsysteme dieser Größenklasse bieten auch korpulenten Menschen sicheren Halt und ausreichend Bewegungsfreiheit. Für Retter ist es hilfreich, wenn der Auffanggurt eine Signalfarbe wie rot oder orange besitzt.

4. Kontrolle und Test des Auffanggurtes

Auffanggurt DachdeckerEin Auffanggurt ist ähnlich wie ein Airbag im Auto ein potentieller Lebensretter. Er kommt hoffentlich nie zum Einsatz, doch wenn er gebraucht wird, sollte er hundertprozentig funktionieren. Daher ist das Gurtsystem vor jedem Einsatz unter die Lupe zu nehmen und auf Beschädigungen wie Risse, Verformungen und Flugrost zu überprüfen. Zusätzlich sollte das Gurtsystem in regelmäßigen Abständen auf Schäden und Verschleiß überprüft werden. Auffanggurte werden auch bei Montagen in großen Hallen oder im Freizeitbereich an Kletterwänden in Fitnesscentern verwendet, doch in den meisten Fällen kommen sie unter freiem Himmel zum Einsatz. Dort sind Auffanggurte allen Witterungseinflüssen ausgesetzt. Luftfeuchtigkeit, Nässe, Frost und Hitze belasten nicht nur den Nutzer und erschweren seine Arbeit, sondern strapazieren auch die Materialien des Auffanggurtes. Die für die Durchführung einer Arbeit eingesetzten Stoffe wie Öle, Fette und Schleifmittel können in Kontakt mit dem Gurtsystem kommen und es schädigen. Ebenso können Werkzeuge im Laufe der Zeit ihre Spuren am Gurtgeschirr hinterlassen. Nur regelmäßige Checks des Gurtgeschirrs stellen sicher, dass die Sicherheit des Trägers auch beim nächsten Einsatz gewährleistet ist. Ein neuer Auffanggurt ist vor dem ersten Einsatz am Boden zu testen. Hierzu ist eine Verankerung in Bodennähe zu wählen, an der das Sicherungsseil befestigt werden kann. Der Nutzer belastet den Auffanggurt mit seinem Körpergewicht und überprüft alle Verbindungen. Wenn das Hängen im Auffanggurt Beschwerden auslöst, ist eine Klärung und gegebenenfalls Nachjustierung der betroffenen Gurte erforderlich

4.1 Anleitung: So wird ein Auffanggurt richtig angelegt

Zum Anlegen wird der Auffanggurt am rückwärtigen D-Ring mit einer Hand angehoben und etwas durchgeschüttelt. So lassen sich alle Teile zu lockern und verdrehte Gurte ausrichten. Nach dem Öffnen aller Verschlüsse ist der Auffanggurt optisch zu überprüfen. D-Ringe und Halteösen sind auf Verformungen und Korrosion zu überprüfen. Auch die Gurtschließen sind einer Inspektion zu unterziehen und auf einwandfreie Funktion zu testen. Die Gurte dürfen keine Risse oder Verfärbungen aufweisen. Verschlüsse müssen sich einwandfrei handhaben und sicher verriegeln lassen. Nach dem Check wird der Auffanggurt von hinten über die Schultern gelegt. Die gebräuchlichsten Verschlusssysteme sind der Quickverschluss und der Steckrahmenverschluss. Die genaue Art der Betätigung und Verschlussmechanik lässt sich den Herstelleranweisungen entnehmen. Als erstes wird der Brustgurt geschlossen und gestrafft. Um die Beingurte zu schließen, greift der Anwender durch den Schritt und führt die Bänder nach vorn. Die Beingurte dürfen straff anliegen, doch sollte sich eine flache Hand noch zwischen Gurt und Oberschenkel durchschieben lassen. Auf diese Weise bleibt bei einer Belastung des Auffanggurtes die Blutzirkulation zu den unteren Extremitäten gewährleistet. Zum Schluss kommen die Schultergurte an die Reihe. Auch sie sind stramm anzuziehen, sollen aber keine Beschwerden beim Tragen verursachen. Alle Gurte werden nach dem Anlegen mit den Schnallen gestrafft. Überlange Gurtenden werden eingeschoben. Anschließend ist nochmals zu prüfen, ob alle Gurtschließen geschlossen und keine Gurte verdreht sind. Die Auffangöse auf der Rückenplatte sollte in Höhe der Schulterblätter liegen.

5. Reinigung und Lagerung

Zur Reinigung eines Auffanggurtes lässt sich ein feuchter Schwamm verwenden. Warmes Wasser und Spülmittel reichen, um Staub und Schmutz von allen Teilen des Gurtsystems zu entfernen. Zum Säubern dürfen nur milde Mittel verwendet werden; auf aggressive Reinigungsmittel oder Scheuermittel ist zu verzichten. Auch bei hartnäckigen Verschmutzungen darf keinesfalls zu Benzin oder Lösungsmitteln gegriffen werden. Nach der feuchten und schonenden Reinigung sollte der Auffanggurt bei Raumtemperatur trocknen. Die Trocknung darf nicht durch Geräte wie einen Heizlüfter oder eine Heizkanone beschleunigt werden. Auch im Wäschetrockner hat ein Auffanggurt nichts zu suchen. Bei einer Trocknung außerhalb des Hauses ist ein abgeschatteter Platz zu suchen. Direktes Sonnenlicht trocknet den Auffanggurt zwar schneller, doch die UV-Strahlen schädigen das Gurtmaterial und lassen es schneller altern. Wird der Auffanggurt nicht verwendet, ist er an einem trockenen, schattigen und frostgeschützten Ort zu verwahren. Bereits beschädigtes Material ist umgehend auszutauschen und darf nicht mehr verwendet werden. Wer seinen Auffanggurt pfleglich behandelt und regelmäßig überprüft, hat die Gewissheit, sich im Notfall auf ein funktionierendes Rettungssystem verlassen zu können.

5.1 Video: Beispiel zum Anlegen eines Gurtsystems

 

6. Auffanggurte im Vergleich

HerstellerStaiSitexPW SafetySaclaMillerStaiHoneywell Safety
ModellAbsturz­sicherung- 3-Punkt-­Ganzkörper-­GeschirrAuffang­gurt FallschutzFallschutz-­Set- ­IndustrieVollkörper Auffang­gurt mit Brust­schlaufenH-Design Absturz­sicherungsset mit Auffang­gurtAbsturz­sicherung- 8-Punkt Fallschutz GeschirrDach­deckerset
ZertifizierungenCE,
EN358,
EN361
EN 361CE-Zertifiziert
EN361
EN354
Entspricht EN 361Geprüft nach EN 361CE zertifiziert
EN358
EN361
keine Angabe
Rücken-­AusstattungBeweglicher D-Ring
& Rücken­polster
D-Ring-Ausstattung am RückenBeweglicher D-Ring hinten1 Rücken D-Ring aus StahlHintere AuffangöseBeweglicher D-Ring, 2 Sitz­schlaufen und 2 untere RückenringeHintere Auffangöse
Sonstige Ausstattung2 seitliche D-RingeAuffang­schlaufen (Brust)Brust­schlaufen & Beinversteller2 Brust­schlaufen aus Textil 2 Auffang­ösen (vorne) & Twistlock-­Schlaufe (1,2 m) 2 Brust­schlaufen , 2 seitliche D-RingeVordere Auffangöse, Gurtband­schlaufen
MaterialPolyester­gewebe-­Gurtband45mm Polyester­material Polyester­gewebe-­GurtbandPolyester­gewebe-Gurtband"Schnittfestes Material"Nylon­gewebe Polyester
Merkmale✅Verstellbaren Taillen-, Brust- und Beingurte✅Unigrößen✅Sicherheits­gurt inkl. Nylon­beutel mit Kordelzug✅Einheitsgröße

✅Gesäßpolster
✅Praktischer Rucksack
✅Höhen­sicherungsgerät (2m)
✅Geschirr und Fallschutz in einem✅Mitlaufendes Auffang­gerät mit 10 m Führungs­seil
Bewertungen
Preis37,90 EUR29,00 EUR69,90 EUR35,35 EUR249,95 EUR89,90 EUR107,96 EUR
zum Anbieterzu Amazonzu Amazonzu Amazonzu Amazonzu Amazonzu Amazonzu Amazon

7. Das ist beim Kauf eines Auffanggurtes zu beachten

Ein Auffanggurt muss höchste Sicherheit bieten und sollte dennoch eine große Bewegungsfreiheit zulassen. Bei längerer Belastung im Rahmen von Positionierungsarbeiten ist eine ergonomische Polsterung von Vorteil, die einen Wärmestau verhindert und den Druck des Körpergewichts optimal verteilt. Damit der Auffanggurt den Körper optimal stützt und sicher trägt, sollten sich die Verschlüsse einfach justieren lassen. Mit Schnellverschlüssen ist das Anlegen des Auffanggurtes unkompliziert und auch von Erstnutzern auf Anhieb durchzuführen. Eine fehlerhafte Vergurtung sollte weitestgehend ausgeschlossen sein. Für Arbeiten, in denen eine Positionierung erfolgen soll, muss der Auffanggurt seitlich angebrachte Halteösen besitzen. Oft benötigtes Werkzeug lässt sich bei vielen Auffanggurten in dafür vorgesehenen Schlaufen befestigen. Ein wichtiger Punkt ist die allgemeine Verarbeitungsqualität. Gurte, Schlaufen, Ösen und Kunststoffschieber sollten einen soliden Eindruck machen. Die Nähte sollten sauber verarbeitet sein auf eine hohe Strapazierfähigkeit schließen lassen. Die Auffanggurte einzelner Hersteller unterscheiden sich in der Auslegung und der Handhabung. Eine bebilderte und verständliche Gebrauchsanleitung hilft dem Anwender, sich mit dem Auffanggurt vertraut zu machen. Für Auffanggurte bestehen die europäischen Normen EN 358, EN 361 und EN 813. Der Produktbeschreibung sollte zu entnehmen sein, welche der Normen vom Gurtsystem erfüllt werden. Einige Hersteller legen eine Inspektionskarte bei, die eine Dokumentierung von Wartungen und Prüfungen erleichtert.

0 Kommentare… schreibe einen Kommentar